Samstag, 26. April 2014

Kohlmeisen-Action im Nistkasten

Die Kohlmeise ist die größte Meise in Europa,
kann bis zu 15 cm groß werden.
Man findet sie aber auch im Osten und in gemäßigten Zonen in Asien.

Sie lebt eigentlich in Laub- und Mischwäldern.
Oft sieht man sie aber auch in Gärten oder Parks,
denn sie mögen das angebotene Winterfutter und die Nistkästen.

Kohlmeisen und Nistkästen im Garten sind sehr wichtig.
Sie fressen nämlich, solange es warm ist,
unzählige Blattläuse, Spinnen und Raupen.

Sie halten den Garten vor Schädlingen sauber,
ohne Pestizide nutzen zu müssen.


Dafür betteln sie im Winter gerne um Fettfutter,
wie Nüsse und leider auch Sonnenblumenkerne.
Möchte man Sonnenblumenkerne füttern ist es nicht ratsam sie zu kaufen,
denn sie sind oft chemisch behandelt.
Besser ist sich eine Sonnenblume selber anzupflanzen,
später den reifen Blütenkopf zu trocknen,
und diesen ins Vogelhäuschen zu legen.
Sie picken sich dann ihr Leckerchen selber heraus.

Sie sind intelligent und frech, werden schnell zutraulich und zahm.

Wenn sie einen kennen, holen sie sich das Futter gerne von der Menschenhand.

Wir hatten heute wieder viel Zeit vor einem sogenannten "wilden Nistkasten" verbracht, den wir im Wald gefunden hatten.

Diese Nistkästen werden als Bruthöhle an irgendeinem  Baum angebracht.
Danach überlässt man alles weitere der Natur und den Vögelchen.


Diesmal hatte es leise daraus gequietscht,
und ich wollte so gerne wissen,
wie diese flinken Dinger so rasant ins Häuschen rein und raus kommen.
Ich habe mich auch gefragt,
ob sie vorher nach Fressfeinden Ausschau halten,
oder einfach heraus stürmen.

Nun weiß ich es -
einmal Hin-und Rückflug



Es war ein schöner Tag,
hoffentlich auch für Euch.


Hier hatte ich schon mal über die intelligente Blaumeise geschrieben
Klickmich



lg Archi


**********************************

Kommentare:

  1. Wir haben lange gewartet und etliche Fehlfotos produziert.
    Einmal im wichtigen Augenblick als die Meise mit dickem Futteran kam war ich durch einen Kuckuck abgelenkt. den wollte ich erwischen und jedesmalwenn ich ihm am Baumfixieren konnte machte der einen kleinen Satz zur Seite *grummel*.
    Gab natürlich mittlere Kritik weil Bilder Vermassel, insbesondere das von der Meise.

    BG

    AntwortenLöschen
  2. Ich werf dir gleich ein Wattebällchen mit Kuckuck am Kopf ^^
    - guckst du mal, bevor du auf senden gehst ...

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Uli,

    das sind wunderschöne Aufnahmen. Ich habe heute eine tote Kohlmeise gefunden und Fred hat gestern einen toten Spatz gefunden. Die sprühen wieder Pestizide über die Felder, das ist ganz schlimm. Wären sie nur bei uns geblieben, denn hier gibt es kein Gift.

    Mich hat das ganz traurig gemacht.

    Liebe Grüße, Kathy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kathy

      Die Rapsfelder sind wohl der Auslöser. Insekten und Bienen werden von der gelben Farbe angezogen, dann vergiftet. Vögel fressen die Insekten.
      Der Mensch rottet sich also weiter aus. Aber es gibt ja bereits Mini-Drohnen zur Befruchtung. Eine neue Marktlücke wurde erschaffen.
      lg Uli

      Löschen
    2. Hallo Uli,

      daran habe ich noch gar nicht gedacht. Wir haben nämlich das erste mal ein Rapsfeld ganz in der Nähe. Vorher gab es hier keine toten Vögel, höchstens mal ein junges, das aus dem Nest gefallen ist, trotzdem aber sehr selten.

      Wenigstens habe ich bei uns schon etliche Bienen gesehen, aber trotzdem viel weniger als früher. Wir sollten die Politiker ausrotten, dann könnten wir alle in Frieden leben!

      Liebe Grüße, Kathy

      Löschen
    3. Hallo Kathy

      Sind es nicht ca 5 Jahre, worüber wir uns über Mais aufgeregt hatten ? Kommt nun 5 Jahre Raps ? 5-JahresPlan via alter Ex-DDR-Führung ?
      Ich glaube, wir sind alt genug um zu wissen.
      Genau das ist das Problem der Neuland-User. Es stört sich niemand daran, dass die Jungen nun ihre Daten in FB & Co abgeben.
      Wenn wir aber, mit unserem Vorwissen uns in andere Länderseiten einlesen - DAS ist das Problem.

      Darum wird versucht das Internet jetzt als Intranet ( also nur spezifisch nutzbar ) einzudämmen - als angeblichen Schutz angeblichen vor angeblichem Datenmissbrauch.
      Bald wird kein Kind mehr eine Bienenallergie haben,
      denn Bienen sind "gefährlich".
      Sie spielen mit den Ängsten der immer jüngeren Müttern.
      lg Uli

      Löschen
  4. Hi Uli,
    bei den Fotoaufnahmen musstest du sicherlich sehr flink sein, genauso wie die Kohlmeise. ich sehe sie ab und zu, wenn ich aufpasse, hier im Garten.
    Sehr schöne Bilder von diesem liebenswerten Vogel.
    LG Joachim

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Joachim

      Das Lob für die Bilder gebe ich an BG weiter.
      Ich bearbeite sie nur, zB wenn sie unscharf sind, zu hell oder zu dunkel.
      Er wird sich sicherlich darüber freuen.
      Vielen Dank für das Kompliment.

      lg Uli

      Löschen
  5. Hallo Joachim,
    beim langen Warten schläft auch schon der Arm ein, wenn man das Tierchen im Busch nebenan zusehen sieht.
    Die Fütterung machte nur das Männchen. Das Weibchen saß wohl noch auf Resteiern.

    BG

    AntwortenLöschen