Mittwoch, 5. März 2014

Gentechnik durch die Hintertür eingeschleust

Heute fiel es mir wieder besonders auf,
dass gekaufte Kartoffeln meistens nach nichts schmecken,
sondern nur einfach ein  mehliges Etwas sind.

Ich hatte schon mal einen Eintrag über Kartoffeln geschrieben

Mord durch Kartoffeln 
klickmich

Diese Kartoffeln heißen "Modena"

Der Name ist schon aussagend,
denn Modena ist eigentlich eine norditalienische Universitätsstadt,
eine moderne Stadt, mit historischem Kern.

Welch ein Vergleich ...

Wir haben also folglich eine Kartoffel, die innen irgendwie kartoffelig ist,
aber ringsherum modern und neu.

Genauso schmeckt das Ding auch,
neu, nicht nach Kartoffeln.

Das ist nicht der eigentliche Grund, warum ich schreibe,
nur ein Vorläufer.


Mir geht es heute darum,
wie man gentechnisches Zeug ins Land einbringt,
ohne, dass man eine besondere Lebensmittelkennzeichnung brauch.


Das ist ganz einfach :

Hol dir das Zeug rein, verarbeite oder verfüttere es,
dann ist es nicht mehr nachzuweisen,
somit erlaubt.


Um die Frechheit perfekt zu machen,
nennt man so einen Betrug ( nach meiner Ansicht )

"Grüne Gentechnik"

Also Ampel auf los geht es und fertig.

In Wirklichkeit ist es so,
dass man im Erbgut verschiedene Einzelgene transferiert,
damit die Pflanzen ertragreicher, resistenter werden.
Das ist nur die Kurzform.

Bis jetzt werden 49 gentechnisch veränderte Pflanzen importiert.

Die Pflanze Mais zB produziert durch Gentechnik selbstständig sechs verschieden Insektengifte,
ist dabei resistent gegen bisher zwei Unkrautvernichtungsmittel.

Dieses wird nun verfüttert,
kommt im Schwein, Huhn etc und dann zu uns auf dem Teller,
zB nur als Ei.

Kein Wunder also,
dass wir krank werden -
dauert nur ein wenig länger ...

Milch zB wird bis zu 90 % mit oder durch Grüne Gentechnik hergestellt.

Es dürfte fast gesünder sein, 
Baby´s mit Bier zu füttern -
noch zumindestens ...

Wem haben wir diesen Mist zu verdanken ?
Natürlich der EU.

die EU-Kommissare für Gesundheit und Landwirtschaft,
Tonio Borg und Dacian Cioloș sagen nämlich "um"schrieben, nicht wörtlich:

Da man in Milch, Fleisch und Co nichts nachweisen kann, 
brauch es nicht gekennzeichnet werden.

So ist das also.

Bleibt nur noch die Hoffnung,
dass die Politiker 

bei ihren Festgeschmausen Hummer aus Fukushima bekommen.

Sodele,
man liest sich

Archimeda1

***********************************************

Kommentare:

  1. Das Interessante ist, das Forscher inzwischen festgestellt haben, das Schädlinge gegen die gentechnisch aufgerüsteten Pflanzen schneller resistent werden und intensiver schädigen als konventionelle Pflanzen.
    Also noch 10 Jahre Gentechnik und die gesamte Ölproduktion wird zur Produktion von Schädlingsbekämpfungsmitteln verwendet.
    Aber wenn man die Leute per Pflanzeninsektoide umbringt braucht man auch weniger Lebensmittel und kann noch mehr Palmöl Produzieren

    BG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Natur ist holt sich ihr Reich zurück -> PGS
      Pervers Geniales System

      Siehe zB
      http://netzfrauen.org/2013/11/21/die-natur-schlaegt-zurueck-pestizid-resistente-insekten-kehren-zurueck-brasilien-ruft-notstand-aus/

      Archi

      Löschen
  2. Hallo Uli,

    ich habe letztes Jahr einen Versuch mit gekauften Kartoffeln von Aldi gemacht. Ich habe drei Kartoffeln eingepflanzt, um zu sehen, was daraus wird. Alle drei Kartoffeln entwickelten sich gut und nach der Ernte haben wir sie probiert. Es war kein Vergleich mit den gekauften Kartoffeln. Sie waren sehr viel schmackhafter und sahen auch viel besser aus. Ich habe aber auch noch zwei andere Sorten angebaut, die ich mir hier vom Bauern geholt habe.

    Es wird Zeit, dass Ihr Euer eigenes Land findet und selber anbauen könnt. Dann wisst Ihr auch wieder, wie gut Kartoffeln schmecken können.

    Ich denke auch, dass wir alle schon genverseuchte Lebensmittel zu uns nehmen. Das ist auch ein Grund, warum ich selbst anbaue und mein Fleisch beim Biobauer kaufe, den wir sehr gut kennen. Übrigens, der hat auch Biomehl. Ein Glückstreffer!

    Liebe Grüße, Kathy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kathy

      Sicher - pflanz an, was du kannst. Nur so kannst du ein wenig kontrollieren.
      Die machen sich gar keine Gedanken, wie Insekten auf Gentechnik reagieren. Wir werden überschwemmt, weil sie resistent auf Gifte werden, und wohl auch giftiger.
      Man darf nicht in die Natur eingreifen.
      Sicher dir gutes Mehl, möglichst Roggen, eventuell Dinkel.

      lg Uli

      Löschen
  3. Hallo Uli,

    ich nehme jedes Mehl, das ich bekommen kann. Selbst das Weizenmehl schmeckt ganz anders als das gekaufte. Ja, man braucht gute Quellen!

    Liebe Grüße, Kathy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Kathy

      Hoffentlich ist der Weizen dann noch gesund. Es ist eine Erfindung, damit jeder satt werden könnte.
      Nur Urweizen ist gehaltvoll.

      lg Uli

      Löschen
    2. Hi Uli,

      der Weizen ist garantiert gesund, denn der Mann versteht sein Fach. Ich vertraue ihm voll und ganz.

      Liebe Grüße, Kathy

      Löschen
    3. Hallo Kathy

      Der Weizen früher war anders. Nun wird er so bearbeitet, dass er für viele Krankheiten verantwortlich ist.
      Man hatte ihn ca 1970 mit einer Serie von Pestiziden behandelt, und diese nicht mehr aus dem Weizen bekommen.
      Frag ihn mal danach. Er wird es dir wohl bestätigen.

      Der Körper kann die ganzen Gluten, die nun in ihm sind nicht wirklich gut verarbeiten.

      lg Uli

      Löschen
  4. Hallo Uli,

    er weiß es und hat diesen Weizen nicht. Er hat schon immer seinen eigenen Weizen wieder zum Anbau verwendet. Und er arbeitet nicht mit Pestiziden, das will er auch nicht. Von ihm kann man bedenkenlos alles kaufen. Wir haben uns schon oft daeüber unterhalten.

    Heute wird der Weizen von den Bauern, ein paar Tage vor der Ernte mit Pestiziden von Monsanto besprüht. Und diesen Mist verkaufen sie dann! Nein, solches Mehl kaufe ich garantiert nicht!

    Liebe Grüße, Kathy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Kathy

      Es geht um Pestizide, die im Weizenanbau nicht mehr rückgängig zu machen sind, nicht um Neues von Monsanto.

      Ich möchte dich nicht erschrecken, lassen wir das Thema.

      lg Uli

      Löschen
  5. Liebe Uli,

    dieser Biobauer hat seinen eigenen Weizen schon seit vielen Jahren. Er verwendet, wie sein Vater auch schon nur SEINEN EIGENEN Weizen. Er hat nie Weizen gekauft.

    Das mit den Pestiziden von Monsanto habe ich nur noch einmal geschrieben, weil es so ist und natürlich verwenden sie auch neuen Weizen, der vergiftet ist.

    Liebe Grüße, Kathy

    AntwortenLöschen