Mittwoch, 18. Dezember 2013

Die andere Weihnachtsgeschichte_Beten und damit Schenken ohne an Altbewährtes zu glauben

linien-0018.gif von 123gif.de

Nachdem es im Nachbarhaus gebrannt hatte,
dachte ich:
" Naja, kann mal passieren, vorbei mit dem ganzen Ärger"

Da hatte ich noch nicht daran gedacht, was alles dahinter kommt.

Ich meine nicht den Dauergestank vom Brand aus dem Nachbarhaus,
der fröhlich durch alle Ritzen zieht.

Ich meine auch nicht, dass zig Elektrogeräte,
die angeschlossen waren nun rumzicken.

Auch meine ich nicht, dass ich Berge von stinkender, verqualmter Wäsche habe,
die ich nicht waschen kann,
weil ich keinen Platz zum trocknen habe.

Ich denke auch an meinem Arbeitsausfall,
weil ständig der Strom abgestellt werden muss.
Das ist aber nicht alles.

Mittlerweile hat BG das Stromarbeitermännchen soweit erzogen,
dass es zumindestens sagt, dass der wieder abgestellt wird,
damit der plötzliche Ausfall nicht noch die Rechner zerfrisst.


Klar könnte ich das alles über die Fremdversicherung des Brandverursachers einfordern.
Der Mensch ist aber weit über 70,
sehr bescheiden und arm, hat wohl weit mehr Probleme als ich.

Das möchte ich ihm nun wirklich nicht auch noch antun.
Dann ärgere ich mich lieber selber.

Dieser arme Kerl hat doch eh kein Weihnachten mehr.

Darum baue ich täglich mein System, samt Telefonanlage auf und ab,
um da umzuziehen, der gerade mal da ist und Internet hat.

Wisst Ihr, wie viele Kisten das sind ?
Mir wird schon übel bei dem Gedanken...

Morgen geht es zu BG´s Mutter, mit einer tausender Leitung.
Ich darf noch gar nicht daran denken.

Trotzdem wünsche ich diesem Menschen,
der so dumm war im Nachbarhauskeller mit Chemie, Feuer oder Ähnlichem zu werkeln alles Gute,
hoffe dabei, 

dass er sich gut gegen Europa-Systeme abgesichert hat.

Sonst landet er nämlich in Händen von Betreuern,
oder in irgendeinem Altenheim,
weil man seine Wohnung brauch.


Lasst uns für ihn beten, wenn man auch nicht beten mag engel-0037.gif von 123gif.de
Er brauch uns, gerade in diesem Augenblick.



meine Gedanken:

[ Kalu Rinpoche  ]

Wir denken nicht ausreichend daran,
dass wir all voneinander abhängig sind.
Auf der schlichten materiellen Ebene
sind wir für die Erfüllung
unserer täglichen Bedürfnisse voneinander abhängig,
und deshalb stehen wir in der Schuld aller Lebewesen.


Eure Archi

lichterketten-0001.gif von 123gif.de

Kommentare:

  1. Im Brandkeller sind seit gestern morgen 2 Elektriker an der Arbeit um neue Leitungen und Schaltkästen zu legen. Morgen kommt die DEW und legt einen komplett neuen Stromzugang für beide Haushälften so mit Boden aufbuddeln und so. Dann kommt die Elektrofirma der Wohnungsbaugesellschaft nochmal und dann kommt irgendwann wieder geregelter Strom aus der Leitung.
    Der Keller, der Ausgangspunkt des Ganzen war hat so seine 16 qm und da war das gesamte Werkzeug und wahrscheinlich unmengen an Erinnerungen gelagert.

    BG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es tut mir wirklich leid um seine Erinnerungen, BG

      Ich weiß ganz genau, wenn man sich heimatlos fühlt.
      Ich habe auch solches Heimweh.
      Vielleicht sollte ich mal mit ein wenig Kuchen rüber gehen.

      Archi

      Löschen
  2. Die ganze Woche wird er daran gedacht haben. Ihm wird jedes Detail im Kopf durchgehen und er ist mit Sicherheit mit den Nerven am Ende.
    Solche Erinnerungen zu verlieren ist schlimm.
    Das dies auch eine Art von Heimweh ist kannte ich noch nicht.

    BG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heimweh ist nicht nur Ortsweh.
      Heimweh ist Erinnerung in Umzugskartons.
      Man möchte etwas anschauen, was da ist,
      sucht den Karton,
      die passende Aufschrift dazu.

      Archi

      Löschen
  3. Hallo Uli,

    Du bist eine tolle Frau. Es stimmt, der arme alte Mann ist in großer Gefahr. Sollte er einen Betreuer bekommen, dann tut er mir unendlich leid. Dabei kann so etwas auch jungen Menschen passieren, die genaue Ursache kennt man ja noch nicht, oder?

    Du hast vollkommen recht, ich habe auch meine Erinnerungen hierher geschleppt und konnte mich nur von wenigen Sachen trennen. Gerade letztens habe ich mal wieder darin gestöbert und ich bin froh, dass ich meine Erinnerungen noch habe.

    Die Idee mit dem Kuchen ist gut. Tu das, er wird wohl weinen vor Freude, dass es solche Menschen wie Dich gibt. Ich werde für ihn beten.

    Ich bin stolz darauf, so eine Freundin zu haben.

    Liebe Grüße, Kathy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend Kathy

      Ich danke dir sehr, dass du dich über diesen Mann mitsorgst.
      Ich werde ihm das sagen, den mittlerweile habe ich ihn kennen gelernt.
      Ich versuche später noch darüber zu schreiben.

      Ich bin auch stolz auf dich und unsere Freundschaft.
      Es ist ein schönes Gefühl.

      lg Uli

      Löschen
    2. Guten Abend Uli,

      übermittle dem alten Herrn meine ganz besonderen Grüße und mein Mitgefühl. Danke Liebes, Du bist meine besondere Freundin und bleibst das hoffentlich ein Leben lang.

      Liebe Grüße, Kathy

      Löschen
    3. Guten Abend Kathy

      Ich bin aber sehr anstrengend ^^
      Solange du mich willst, gerne Liebes.

      lg Uli

      Löschen
    4. Guten Morgen Uli,

      ich glaube, da nehmen wir und gegenseitig nichts. Auch ich kann sehr anstrengend sein.^^

      Wir schaffen es doch immer wieder, oder?

      Liebe Grüße, Kathy

      Löschen
    5. Klar schaffen wir das Kathy

      Wir sind ja keine Zicken, haben nur manchmal unterschiedliche Meinung.

      lg Uli

      Löschen
  4. Guten Morgen Uli,
    Dein Mitgefühl mit dem alten Mann ist bewundernswert. Wobei Versicherungen doch dafür da sind, dass sie den Schaden bezahlen. Sie würden wieder versuchen, sich herauszuwinden. Das würde wieder viel Bürokratie und Ärger bringen.. Ich hoffe, Du kannst jetzt wieder zu Hause arbeiten.
    LG Joachim

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend Joachim

      Danke auch dir für deine lieben Worte. Was dir bewundernswert vorkommt ist eigentlich nur das, was jeder tun sollte.
      Ein wenig aufeinander aufpassen.
      Ich wünschte mir, dass die Menschen ein wenig netter wären, nicht nur aus einem Unglück weiteren Profit für sich ziehen.

      Das wäre ein Weihnachtswunsch, der sich zu wünschen lohnen würde.

      Viele Dank nochmal

      lg Uli

      Löschen