Samstag, 14. September 2013

Sklave Mutter - Frage an Kinder

Eine Mutter ist im technischen Gebrauch 
 eine Art Schraube um etwas befestigen zu können.

Warum sollte ich das tun ?

Ich war froh, weit genug zu sein.
Nun bin ich arbeitstechnisch nah, und versuche das wieder zu ändern.

meine Fragen:

Für wieviel Geld muss man als Mutter einkaufen, 
wenn das Kind selber gut verdient ?
Brauch deren Hund Futter von mir,
damit die Frau ihre Freiheit für Kleidung und und Kosmetikmist behält ?
Muss ich nett zu deim nervigen Besuch sein, der immer da ist,
wenn ich für die Kinder einkaufe,
damit sie sich stressfei durchfressen können ?

Familien sind wie Quallen, die sich an ein Opfer hängen.
Bleibt von mir ,
ihr habt Eure Zukunft zerstört,
MEINE Zukunft bestimme ich selber

Ich habe fertig,
möchte nur kilometerweit von Euch weg.
 
meine Gedanken :

Ich  will nicht mehr diese dämliche " ich-hab-alle-lieb-Situation" mitmachen.

Schluss.Punkt.Weg.
so oder anders

© Archimeda 1

************************************************

Kommentare:

  1. Als Mutter musst du für die erwachsenen Blagen nichts raustun/ausser rauswerfen.
    Ab einem bestimmten Alter ist es ein Geben und nehmen.
    Früher mußte man den Kindern alles geben, jetzt wollen sie einem alles nehmen.
    Dies ist durchein Geschäftsmodus zu ersetzen.
    Gibtst du mir geb ich dir...

    BG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin enttäuscht und verletzt.
      Da muss etwas verändert werden.

      Löschen
  2. Hallo Uli,

    das sind so Sachen über die ich mir auch schon mal Gedanken mache. Gedanken die ich aber nie so richtig zum Ende bekomme.

    Früher war es ja mal so dass die Kinder ab einem gewissen Zeitpunkt ihre Eltern versorgen. Heute versorgen die Eltern ihre Kinder oft noch wenn sie schon erwachsen sind.

    Teilweise weil die Kinder durch die "Fürsorge" unserer Politiker von früh bis spät arbeiten müssen und immer noch nicht genug Geld zum Leben haben.

    Teilweise weil sie andere Ansprüche als wir haben. Sind wir da mitschuldig, haben wir sie zu sehr verwöhnt? Oder ist es einfach die Konsumgesellschaft, die ihnen mit ihrer Reklame ständig vorgaukelt was man alles haben muss?

    Wir alten haben die Sparsamkeit noch im Blut. Gehen wir z. B. mal in die Eisdiele reicht ein kleiner Eisbecher. Treffen wir dann da aber unsere Tochter samt Freund, die von Lehrlingsgehalt/Arbeitslosengeld leben und davon eine Wohnung, Lebensmittel usw. bestreiten müssen, dann haben die jeweils einen Super-Giga-Eisbecher vor sich stehen.

    Ist ihr Geld alle und wir unterstützen sie mit einem Geldschein dann werden da nicht möglichst viele Lebensmittel von gekauft, sondern einmal kräftig in der Pizzeria, Pommesbude oder ähnlichem reingehauen.

    Naja, der Freund ist Geschichte und wir haben nun die Gelegenheit unsere Tochter ein wenig nach zu erziehen. Mal sehen ob es klappt. Aber ich habe während der Zeit in der sie bei ihm war, teilweise auch jetzt noch, Leute kennengelernt, die von Arbeitslosengeld, Hartz 4 usw. leben und mich oft gewundert welche hohen Ansprüche die haben und welche Dinge sie sich leisten. Dinge die ich vielleicht auch gerne hätte, bei denen mir aber die Vernunft sagt dass sie nicht nötig sind und als "Spielzeug" viel zu teuer.

    Und bei solchen Ansprüchen reicht auch ein gutes Gehalt, möglicher Weise auch noch von zwei gut verdienenden Ehepartnern, nicht aus um die gehobenen Ansprüche zu befriedigen. Und da muss, mal bildlich gesprochen, die Mutter/der Vater schon mal auf sein Stück Brot verzichten damit die Kinder sich ihren gewohnten Kaviar und Sekt kaufen können.

    Ja, das sind einige der Gedanken die mir schon mal zu dem Thema durch den Kopf gehen. Ich könnte noch ewig weiter schreiben, aber fürs erste mache ich mal lieber Schluss!

    Einen Rat habe ich leider nicht für dich. Sollte mir aber mal einer einfallen melde ich mich.

    L. G., Hans

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Hans

    Ich kann dich gut verstehen.
    Gearbeitet habe ich immer, selbst hochschwanger.

    Kinder denken, dass wir für sie immer da sein müssen.
    Sie leben ihr eigenes Leben, den gleichen Anspruch möchte ich für mich.

    Zum Monatsende heißt es dann "kannste nicht mal rum kommen"
    Gemeint ist, "geh vorher einkaufen"

    Als ich Geburtstag hatte bekam ich eine SMS
    "Glückwunsch zum Geburtstag, lg"
    Kein Name dabei, kein blödes Smilie, nichts.
    Nach Nachfrage hieß es, dass man mich versucht hatte zu erreichen. Das stimmt, aber ich spring nicht ans Tele, sobald es nur einmal klingelt.
    Man hätte später nochmal anrufen können.
    Es hat nach den beiden OP´s keiner angerufen, wie es mir geht. Man hatte mich schlichtweg vergessen.

    Ich bin sehr enttäuscht, denn meine Kinder haben immer alles bekommen, was sie wollten, solange es finanziell machbar war.

    Nun habe ich das Gefühl, dass ich so schnell, wie möglich von diesem Erdhaufen abtreten sollte, damit sie mich beerben können.

    Da wird nichts zu beerben sein, dafür werde ich sorgen !
    Auch ich könnte noch so viel schreiben,
    aber ich bin zu traurig dazu. Es tut sehr weh.

    lg Uli

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Uli,

    ich kann mir schon sehr gut vorstellen das dir so etwas weh tut. Vielleicht solltest du aber nicht ganz so hart urteilen.

    Ich glaube es liegt auch einiges an der Zeit in der wir leben und in der die Kinder auch (je nach Alter) schon aufgewachsen sind. Ich glaube die Menschen haben einfach keine Zeit mehr Gefühle zu entwickeln, und an andere zu denken, bei allem was so von allen Seiten auf sie ein prasselt.

    Wir kennen noch eine andere Welt, in der alles viel überschaubarer war. Da konnte man noch denken: Wie mag es wohl meiner Mutter gehen? Und Zeit für einen Anruf (per Wählscheibentelefon) oder sogar Besuch war auch. Damals war gemütliches Beisammensitzen und reden ein Highlight des Tages. Heute wird der Tag von diversen Medien, PC, Laptop, Handy, Smartphon usw. bestimmt. Das ist sehr schade, aber es ist so!

    Hoffen wir das es irgendwann mal wieder anders wird. Bis dahin denke vielleicht daran das wir die Alten und Weisen sind und verzeihe den törichten Jugendlichen die gar nicht wissen was sie anderen und auch auch selbst antun.

    L. G., Hans

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hans

      Ja, unsere Zeit war friedvoller.
      Noch heute frage ich mich wie es den Eltern, Geschwistern und Kindern geht.
      Ich bin so erzogen worden.
      Sehr streng, aber dadurch habe ich auch meinen heutigen Status, mein Verständnis für Sachen, die für andere Kleinigkeiten sind, für mich eher ein Gefühlschaos.

      Ich bin Computerfreak, aber ich konnte dabei meine Gefühle für andere behalten.
      Vielleicht liegt es an der vollständigen Vernetzung, wie Facebook zB, welches die Menschen so abstumpfen lässt.
      Es ist alles virtuell, ein viel zu schnelles Leben.

      Ich bin nirgendwo registriert, weil ich es als wichtig empfinde mich mit der Umwelt auseinander zusetzen.

      Vielleicht erscheine ich wirklich zu hart mit meiner Meinung,
      aber ich habe es satt ausgenutzt zu werden.

      Wie ist das mit deiner Tochter ?
      Du bzw Ihr helft so gut es geht.
      Wird sie es verstehen ?

      Ich danke dir für deine Offenheit.

      lg Uli

      Löschen
  5. Hallo Uli,

    Du hast es wirklich nicht leicht! Ich habe mir jetzt die Kommentare hier durchgelesen und vieles kommt mir bekannt vor. Ich selbst habe keine Kinder, ich wollte Kinder aber es klappte nicht. Nach einer Fehlgeburt habe ich es dann viele Jahre später noch einmal erwägt und bin zu dem Entschluss gekommen, nein! Ich habe ja Nichten und Neffen und an denen kann ich mich auch erfreuen.

    Wenn ich mich so umschaue, dann werden fast alle Kinder von ihren Eltern unterstützt. Manche wurden strenger erzogen, andere konnten tun und lassen, was sie wollten. Die strenger erzogenen Kinder sind alle sehr selbstständig und haben auch ein besseres Verhältnis zu ihren Eltern. Die Verwöhnten wollen immer etwas von ihren Eltern, nämlich Geld oder andere Hilfen.

    Wir hatten jetzt gerade Freds Mutti zu Besuch und sie schenkte uns Geld, das wir nicht wollten. Sie sagte, ich habe doch nur noch Euch und nehmt es einfach für Euren Ausbau. Wir wollen es nicht aber wir verstehen sie auch.

    Ich persönlich habe mir lieber einen Kredit aufgenommen als meinen Vater um Geld zu bitten. Ich hätte mich geschämt.

    Ich habe kaum noch Kontakt zu meinen Geschwistern und zu Nichten und Neffen schon gar nicht. Trotz allem, sie sind erbberechtigt! Ich will denen aber nichts hinterlassen und so suche ich nach einem Ausweg. Ich glaube auch schon, einen gefunden zu haben.

    Deine Meinung empfinde ich nicht als hart. Denke mal darüber nach, wenn Du alt bist. Werden sie sich um Dich kümmern oder einfach in ein Heim abschieben? Ich tendiere zu der zweiten Möglichkeit!

    Von daher gesehen, kann man sich auf Kinder nicht verlassen! Du musst also kein schlechtes Gewissen haben, wenn Du Dein eigenes Leben leben willst!

    Liebe Grüße, Kathy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Kathy

      Sie werden sich nicht um mich kümmern.
      Ich kann mir auch nicht vorstellen in deren "pflegende" Hände zu kommen.
      Anderseits werde ich dafür sorgen, dass sie nichts erben werden. Das Pflichtteil wird so minimal sein, dass sie sich darüber ruhig auslassen können.

      Ich hasse sie nicht, im Gegenteil ich mag sie sehr.
      Sie sollen sich aber anstrengen alleine etwas zu erwirtschaften.

      lg Uli

      Löschen
  6. Hallo Uli,

    unsere Tochter ist schon etwas verwöhnt, aber mit etwas Nachhilfe versteht sie schon. Als vor einiger Zeit ihr Freund ihr Auto zu Schrott gefahren hatte, und sie ein neues brauchte hat es einen leichten Krach zwischen ihr und meiner Frau gegeben, weil sie die Summe die ihr zur Verfügung stand total ignorierte und im Internet nur nach BMWs (am besten Cabrio) usw. schaute. Solche Anwandlungen hat sie schon mal und dann müssen wir sie, bildlich gesprochen, schütteln damit sie wieder zu sich kommt.
    Aber das müssen wir und ja wohl selbst vorwerfen, denn wir haben sie wirklich zu sehr verwöhnt. Das sehe ich aber überall, und ich verstehe auch das es sehr schwierig für die Kinder ist wenn sie dann erwachsen werden und mehr oder weniger auf sich gestellt die Realitäten unserer heutigen Welt kennenlernen.
    Gott sei Dank hat sich unserer Tochter ja aber nun endgültig von ihrem Freund getrennt, da müssen wir nun nicht mehr 3 Tage nach dem Geldtag schon finanziell aushelfen damit sie nicht verhungern.
    Sie hat ja jetzt ihre eigene Wohnung, allerdings ist die noch nicht bezugsfähig, da es mit den Möbeln sehr lange dauert. Aber vielleicht zieht sie schon mal provisorisch ein, mit Kochplatte und Heißwassergerät. Ihr Bett hat sie ja noch und kann das mitnehmen. Kleiderschränke kaufen wir ihr im Mitnahmemarkt, dafür lässt sie ihre bei uns.
    Es eilt auch ein wenig da sie einen kleinen Kater bei einer Bekannten in Wartestellung hat, der wird immer älter und es wird Zeit das er sich an sein neues Zuhause gewöhnt.
    Mal sehen was wir nächste Woche so schaffen. Ich bin ja nun nicht mehr arbeitsunfähig, habe aber noch vier Wochen Urlaub. Da darf ich wieder mehr machen. Schau'n wir mal.

    L. G., Hans

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Hans

      Ich habe meine Kinder auch verwöhnt. Sie sollten nichts entbehren, weil ich auf vieles verzichten musste.
      Ich war Freundin, keine Mutter. Heute weiß ich, dass es falsch ist.
      Kinder brauchen Grenzen. Liebe alleine erzieht nicht.
      Eure Tochter ist vielleicht auf einem guten Weg.
      Ich drücke Euch die Daumen.
      lg Uli

      Löschen
  7. Hallo Uli,

    schade das man diese Erfahrungen erst sammeln muss, und sie, wenn man sie dann gesammelt hat, nicht mehr gebrauchen kann.

    Eigentlich sollte einem ein Leben zur Probe gewährt werden und dann ein weiteres in dem man alle gesammelten Erfahrungen anwenden kann. Schade das es nicht so ist. Selbst wenn es eine Wiedergeburt geben sollte fängt man Erfahrungsmäßig wieder bei Null an.

    Unsere Tochter hat inzwischen eingesehen das Mama und Papa doch ab und zu mal recht haben. Wir wussten schon sehr schnell das sie mit diesem Freund nur Schlimmes erleben wird. Es hat 4 Jahre gedauert bis sie es eingesehen hat, und nun bedauert sie das sie soviel von ihrem Leben verschwendet hat. Sie könnte schon längst ein schönes Leben in einer eigenen Wohnung führen, vielleicht sogar mit einem besserem Partner.

    Naja, wir haben ja auch nicht auf unsere Eltern gehört, oder? Hoffen wir also auf eine bessere Zukunft für sie, für uns und alle guten Menschen dieser Erde!

    L. G., Hans

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hans

      Wie alt ist Eure Tochter ?
      Meine Söhne sind 24 und 30.

      Ich habe nicht auf meine Eltern gehört.
      Sie hatten Angst vor mir, darum war ich oft bei der Omi.

      Ich schreibe dir/euch eine Mail, wenn ich mich ein wenig beruhigt habe.
      Das kann noch dauern, ich bin überlastet im Moment.

      Einen schönen Abend

      lg Uli






      Löschen
  8. Hallo,

    unsere Tochter ist, bis morgen, 27 Jahre alt.

    Ich hoffe ich bin nicht mitschuldig an deiner Unruhe!?

    L. G., Hans

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Hans

      Nein, auf keinen Fall. Es ist Zufall, dass ich auch ein Problem im Mom habe. Keine Sorge also.

      lg Uli

      Löschen