Samstag, 20. Juli 2013

Bienenrettung bei Sommerhitze


Selbst in DD ist es seit Tagen sehr heiß.
Regen ist nicht in Sicht.

Da ich noch nicht arbeiten darf waren wir natürlich in der Natur.
Natur ist hier Friedhof, trotzdem sieht man immer etwas Interessantes.

Die Tage war Großstadthitze von ca 30 Grad °C ,
und die Temperatur soll noch wenigstens eine Woche so bleiben.
Es mag sich nicht viel anhören, aber es ist zudem stickig und staubig.

Wir gingen an den Brunnen vorbei,
um wie üblich Wasser so hoch einzulassen, dass Tiere daraus trinken können.
Es gibt zwar Stäbe,
aber die Leute benutzen sie nur um ihre Gießkannen darauf zu stellen.

Niemand scheint an Vögel, Hörnchen oder Insekten zu denken.


Ich schaute in einem Brunnen und sah da Tiere an der Wand.



Ohne Lesebrille bin ich nicht so fit,
aber BG hat ja seine Cam immer dabei.

Auch da, wo es eher nervt ...






Gut kann man Bienen erkennen -
mit Brille oder mit Vegrößerung der Bilder.
Ich habe also den Hahn weit aufgedreht und einen ganzen Schwarm damit aufgeschreckt.
Bienen sprudelten aus jeder Richtung.


Sie waren nicht agressiv.

Eine hatte sich dabei kurz versenkt,
aber mit einem Haselnusszweig habe ich sie raus gefischt.
Sie trocknete kurz ihre Flügel am Rand



und ist weg geflogen.

Ich habe nach gewisser Zeit den Hahn wieder zugedreht.

Sie haben sich beruhigt,
und naschen nun glücklich ihr aufgepuschtes, feuchtes Moos.



 

War das so schwierig an Andere zu denken ?

meine Gedanken:

[ Lateinische Lebensweisheiten ]

Wir Menschen sind die einzigen Lebewesen,
die trinken,
ohne Durst zu haben.


lg Archi

*********************************************

Kommentare:

  1. Es war ein lautes Brummen und etliche Bienen waren kurz verstört und suchten neue Feuchtstellen, da sie dort endlich ohne Mühe trinken konnten.
    Dem entsprechend war dann das Kommen und Gehen.
    Die vollgetankten flogen weg und leere kamen zum Wasserfassen.
    Der Abstand von Uli´s Hand zur nächsten Biene war öfters geringer als 20 cm.

    BG

    AntwortenLöschen
  2. Bienen sind wirklich sehr schön.
    Ich hätte ihre Anwesenheit auf Blumen erwartet, nicht in einem Friedhofs-Brunnen.
    Dieser Schwarm hatte ca 30-40 Bienen.
    Keine wollte stechen, keine fühlte sich bedroht.
    Sie hatte wohl sehr viel Durst.

    AntwortenLöschen
  3. Das war wohl der 'Wasserbeschaffungstrupp für den Stock.
    Wir hatten schon früher einzelne Bienen, Hummies und Wespen beim Wassersammeln gesehen, aber nicht einen ganzen Schwarm.

    BG

    AntwortenLöschen
  4. Guten Abend Uli,
    ich halte die Menschen nicht für schlecht, zumindest nicht alle aber viele denken einfach nicht daran. Ich habe überall Vogeltränken, die anfangs gar nicht angenommen wurden, jetzt aber voll in Betrieb sind. Außerdem habe ich große Blumentopfuntersetzer mit frischem Wasser befüllt, überall herum stehen. Es ist schön, die Tiere dabei zu beobachten und manchmal baden sie auch darin, wie unser Bachstelzenpärchen. Bienen haben wir dieses Jahr viel weniger, das merkte ich auch an unseren Obstbäumen. Es sind aber einige Hobbyimker im Ort, die immer wieder Bienenvölker anlocken. Diese Menschen sorgen sich sich auch im Winter um die Tiere und füttern sie, genau wie wir.
    Liebe Grüße, Kathy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kathy

      Nicht alle, aber ein sehr großer Teil von ihnen sind schlecht und rücksichtslos.
      Wenn du mal sehen würdest, welche Tiere wir von "Tierfreunden" abholen, würdest du weinen.

      Winzige, verdreckte Käfige, ohne Wasser, pralle Sonne, offene Wunden. Auch werden Hunde wieder ausgesetzt, weil sie in der Urlaubszeit stören.

      Tut mir leid, dass ich dir so widerspreche.

      DU bist nicht der typische Mensch, darum bist DU so gut zu Allen.

      Der Rest ist rücksichtslos, arrogant und von sich eingenommen.

      lg Uli

      Löschen
    2. Hallo Uli,
      ein Tier zu besitzen bedeutet Verantwortung zu tragen! Zumindest sehe ich das so und wenn andere Menschen das nicht so sehen, dann sollten sie sich auch kein Tier anschaffen.
      Hunde braucht man nicht aussetzen wenn man in Urlaub fährt. Es gibt genug Menschen, die sie sehr gerne in Pflege nehmen würden oder auch Hundehotels und sogar das Tierheim. Ein Hund ist doch Teil der Familie und wer setzt denn schon ein Familienmitglied aus?
      Ich weiß ja, es gibt so etwas aber solche Menschen sollten dann tatsächlich an den Pranger gestellt werden, damit alle wissen, wer so etwas tut. Ich glaube, dann würde sich sich vieles ändern.
      Danke für Deinen Glauben an meine Menschlichkeit.^^ Tiere sind mir meist lieber, da sie ehrlich sind und nicht so verlogen wie die meisten Menschen!
      Liebe Grüße, Kathy

      Löschen
    3. Hallo Kathy
      Klar glaub ich an meine Blogfreunde, sonst wären sie es nicht ;-)
      lg Uli

      Löschen
  5. Zitat: War das so schwierig an andere zu denken?

    Ich glaube schon, denn ich bin in all den Jahren in denen ich meine Mitmenschen studiert habe zu dem Schluss gekommen dass viele von ihnen in ihrem Denkvermögen sowie ihrem Wahrnehmungsvermögen stark eingeschränkt sind. Sie können meistens noch nicht mal etwas dazu, sie sind durch ihre Erziehung und das Umfeld in dem sie aufgewachsen sind so geworden. Meistens fehlt es ihnen auch einfach an Wissen über ihre Umwelt, weil niemand sie auf den Weg des Wissens gebracht hat, sie neugierig auf die Welt um sie herum gemacht hat und ihnen gezeigt hat wie sie dieses Neugierde befriedigen können.

    Arme Menschen eigentlich, mit denen man ein bisschen Nachsicht haben sollte. Vielleicht würden ja einige, oder sogar viele, von ihnen sich in Zukunft anders verhalten wenn man ihnen von den Bienen und ihrer Notlage erzählen würde!?

    Du, BG, Katharina und andere (vielleicht auch ich?) haben es gelernt die Welt mit offenem Auge zu betrachten und haben nie ihre Neugierde verloren. Das macht das Leben wertvoll, besonders im Vergleich zu dem von Menschen die im täglichem Einerlei fest hängen und keinen Weg heraus finden.

    Liebe Grüße, Hans

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hans

      Ich glaube, dass du auch so siehst und fühlst. Das sieht man an deine schönen Bilder.
      Es geht auch dir nicht nur darum, dass ein Objekt vor dir ist, sondern um diese eine Situation.

      Jedes Bild ist eine Geschichte.

      Die Menschen hetzen hin und her, haben soviel in ihrer Freizeit zu tun, dass sie gar nicht merken, das sie nie frei haben.
      Man muss Kegeln, in Vereinen, Joggen, Walken,
      die Lieblingsserie schauen, in Urlaub und ständig etwas kaufen, weil der Nachbar auch was Neues hat - usvm

      Sie haben keine Zeit zum fühlen.
      Sie sind lebende Maschinen.
      Eine Maschine würde nicht etwas Lebendes retten, weil er nicht darauf programiert wurde.
      Die Menschen sind fast alle nur auf Selbstsucht eingestellt.
      Das Ich-Bin-Dran-Syndrom,
      merken nicht, dass sie eigentlich immer dran waren.

      Ich arbeite auch. Ich arbeite, weil ich Geld verdienen muss und weil es Spaß macht.
      Mehr Spaß würde mir allerdings Freiheit sein.
      -------

      Noch etwas anderes dazu.
      Ich habe dich bei dem anderen Miswak-Thema absichtlich nicht verlinkt.
      Nicht darum, weil ich es nicht wollte, sondern weil mir kein Label eingefallen ist. Ich wollte "Leben" nehmen, war aber nicht sicher, ob es dir recht gewesen wäre.
      Schließlich ist jedes Fettnäpfchen meins *grummel
      Wenn dir etwas einfällt, dann her damit, wird sofort geändert :-)

      lg Uli

      Löschen
  6. Hallo Uli,

    um die Verlinkung musst du dir keine Sorgen machen, ich lege da nicht so viel Wert drauf.

    Du hast schon recht mit dem was du über unsere Mitmenschen schreibst, aber ich hab wohl durch mein hohes Alter schon einen Schuss Weisheit mitbekommen. Ich bin nicht mehr so wirklich böse auf sie wenn sie ihre egoistischen Eigenschaften ausleben, sondern bedauere sie eher.

    Ihnen entgeht eine Menge, und irgendwann werden sie sterben ohne wirklich gelebt zu haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hans
      Wie hoch ist denn denn hohes Alter ? Du musst aber nicht antworten, es hört sich nur seltsam an, weil hier alle nicht mehr taufrisch sind :-)
      Keinen stört es. Im Gegenteil, das zeigt doch eigentlich, dass man in der Masse nicht untergeht.
      Ich finde es wichtiger, mich an Kleinigkeiten zu erfreuen, als zu hetzen.
      lg Uli

      Löschen
  7. Wie alt ich bin? Da muss ich mal eben meine Frau fragen. 57 sagt sie. Also uralt! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na das ist ja nicht urlalt.
      Ich werde bald 54 und mit jedem Tag besser :-)

      Das sagt bestimmt deine Frau auch.

      Andere Blogfreunde sind noch älter, manche kommentieren nur über Mail
      Das ist total OK,
      Wir Älteren sind nämlich die Elite, weil wir schlauer sind :-)
      Es staubt ein wenig, liegt wohl am Wetter ^^

      Löschen
    2. Naja, das was ich da angegeben habe ist ja nur das kalendarische Alter. Mein gefühltes Alter liegt so ungefähr bei 210 - 230 Jahren. ;-)

      Löschen
  8. Hi Uli,

    was seid Ihr doch junge Hüpfer!^^

    Liebe Grüße, Kathy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du wieder *lach

      Moin Kathy :-)))
      *hinwechhüpf*
      lg Uli

      Löschen