Samstag, 15. Juni 2013

Man muss nicht immer nach vorne schauen um Schönes zu sehen

Mein Blick hatte sich heute nach unten gerichtet.

Wenn ich spazieren gehe, und dabei über Wiesen laufe,
schaue ich nach unten um nicht kleine Tiere zu zertreten.


Besonders auf Kleewiesen kann man viel entdecken.



Als ich jung war, sah man diese Wiesen überall.
Heute wird leider alles kaputt gemäht.

Es muss kurz, adrett und pflegeleicht sein.

Womöglich nette Betonfliesen, um sich das Gemähe zu sparen.

Es ist eine Schande,

in meinem Garten werde ich eine große Ecke mit Wildblumen lassen.

Ohne Wildblumen, gibt es keine gesunden Bestäuber.


Ich möchte Obst und Gemüse anbauen,
dazu brauche ich Insekten.

Zuallererst brauche ich allerdings ein Häuschen,
und da sind immer wieder die gleichen Probleme ->

Ich möchte ländlich, und da ist kein Internet, oder nicht schnell genug.
Ich brauch für meine Arbeit ab 6000 DSL,
und Kabel geht wohl auch nicht richtig.
Das wird immernoch von einer Bekannten getestet.
Sie ist an drei Tagen bereits aus der Arbeitsmaske geflogen.
Das ist sehr übel.

Im Moment könnte ich nur heulen.
Nichts klappt, und ich bin eindeutig überarbeitet.

Aber, aller Anfang ist schwer,
habe ich mal gehört.
Leider weiß ich nicht, wann ein Anfang zu Ende ist.

So genug geknatscht.

Schaut mal, was man sieht, wenn man aufpasst
und nichts zertrampelt.



Ich denke, diese ca 5 cm große Libelle ist eine Kleinlibellen – Zygoptera

und dann habe ich noch das Tierchen gesehen



Es sieht auch wie eine Libelle aus,
habe aber nichts dazu im Internet gefunden,

Es ist ca 3 cm groß,
und man muss schon genau schauen,
um sie zu finden.


Hier das Originalbild



Vielleicht wisst Ihr, was das für ein Insekt sein könnte.


lg Archi

********************************************

Kommentare:

  1. Man muß schon aufpassen, wo man Langtrampelt und was so Wegesrand lauert..
    Die Rote Libelle, war so schnell, dass ich sie trotz 1/4000s nicht scharf aufs Bild bekam. Immer wenn ich knippste war sie schon wieder weg. *grrr*
    Aber die Tagesbrüche haben es in sich. Vielleicht machen wir mal eine dortmunder Lochserie.

    BG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tagesbrüche gibt es wirklich genug hier.
      Wieder ein Grund, hier zu verschwinden.
      Die rote Libelle hatte ich nicht gesehen, schade ...


      Löschen
  2. Hallo Uli,
    hast Du schon einmal an sky-dsl gedacht. Das sollte doch auf dem Land funktionieren.

    Wir haben drei Jahre lang gesucht, wenn nicht länger bis wir das Haus entdeckt haben. Das heißt, wir fanden es schon gleich am Anfang aber da war es uns noch viel zu teuer. Etwas weniger Grundstück wäre auch nicht schlecht gewesen.

    Ja, wir mähen auch und uns bleibt gar nicht viel übrig. Wer nicht mäht bekommt Ärger! Trotzdem haben wir immer noch genug Wildblumen für die Bestäuber. So ein großes Grundstück kann man gar nicht zu Rasen machen. Deshalb haben wir eine große Wiese mit allerlei Blümchen. Auch Libellen sind bei uns zu sehen. Viele Käfer, Bienen, Hummeln und anderes Getier wohnen bei uns und fühlen sich wohl. Sogar Klee haben wir auf der Wiese, das reinste Paradies, nicht nur für uns!

    Wie das Insekt auf dem letzten Bild heißt, kann ich Dir leider auch nicht sagen. Vielleicht frage ich mal, wenn es hier bei uns vorbei kommt. ;-)
    Übrigens, wir haben jetzt auch ein Eichhörnchen. Zutraulich ist es noch nicht aber das wird schon noch.
    Euch beiden einen schönen Sonntag!
    Liebe Grüße, Kathy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Kathy

      Sky-DSL ist hier nicht so bekannt. Danke für den Tipp, ich werde im Internet nachlesen.

      Euer großes Grundstück muss bestimmt gemäht werden, damit Nachbarn sich nicht beschweren. Ich würde auch mähen, aber etwas an Natur lassen, bzw eine Wildblumenwiese ansähen.

      Leg dem Hörnchen mal einen Apfel hin, den brauchen sie zum aufziehen der Kleinen. Wenn du regelmäßig etwas an gleicher Stelle hinlegst, wird es zutraulich.

      lg Uli

      Löschen
    2. Hallo Uli,
      danke für den Tipp, das werde ich morgen gleich mal versuchen.
      Liebe Grüße, Kathy

      Löschen
  3. Bei uns wurde früher das Gras mit der Sense gemäht. Je nach Bedarf, für die Kaninchen die wir damals hatten. Vor meiner Geburt soll es sogar Schweine und Ziegen gegeben haben. Aus manchen Wiesen wurde Heu für den Winter gemacht.
    Jedenfalls war es dadurch so, das es immer Gras in unterschiedlichen Entwicklungsstadien gab, also auch blühende Blumen. Es gab also auch immer Schmetterlinge, Bienen, Hummeln, usw.!

    Irgend wann hatten wir keine Kaninchen mehr, mein Vater konnte nicht mehr so, und ich gab mir zwar reichlich Mühe, musste aber einsehen dass ich kein besonders begabter Senser war. Also wurde ein Rasenmäher angeschafft.

    Das ging natürlich leichter, allerdings nicht so im hohen Gras. Also musste man das Gras kurz halten, bis zur Blüte kam es gar nicht erst. Schmetterlinge, Bienen usw. auch nicht.

    Das hatte ich gar nicht bedacht, als es mir klar wurde schaute ich mich in der Nachbarschaft um und fand da nur kahle grüne Flächen. In der großen Wiese die nebenan ein Bauer bewirtschaftet stand das Gras zwar hoch, aber es gab kaum Blumen, wahrscheinlich chemisch bedingt.

    Ich schlug also vor, das wir nur da mähen wo wir hergehen, Wäsche aufhängen usw.! Damit kam ich aber erst mal schlecht an. Es dauerte eine Weile bis ich mich durchsetzen konnte und ein Teil unserer Wiesen ungemäht blieb. Inzwischen hatten wir auch eine Motorsense und so mähte ich im Herbst einmal damit diese Wiesen. Auch einen Teil unserer Brennesseln ließ ich stehen weil z. B. bestimmte Schmetterlingsarten die zur Vermehrung brauchen.

    Im Moment kann ich aber gar nichts machen, das Gras mäht der Freund meiner Tochter, und dem kann ich solche Extraarbeiten nicht zumuten. Wenn ich irgend wann mal wieder darf werde ich es aber wieder so machen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Hans

      Deine Geschichte liest sich, wie meine.
      Je älter man wurde, je mehr verschwand an Wiesen, Blüten und Insekten.
      Dieses Jahr ist das erste Jahr, bei dem man in NRW wieder Insekten sehen kann.
      Die Jahre vorher gab es weder Libellen, Bienen - und auch kaum Vögel.
      Die Felder haben heuer keinen vergifteten Mais angepflanzt.
      Der Kreislauf ist ja für alle Tiere fast wieder normal.
      Wollen wir hoffen, dass es so bleibt.

      Das mit deiner eigenen Arbeitskraft kommt bestimmt bald wieder. Du bist auf bestem Weg.

      lg Uli

      Löschen