Mittwoch, 3. April 2013

Probesterben in Dortmund als MiniJob für Geringverdiener [?]

Guten Abend

Beim Einkauf am letzen Wochenende haben wir in DD mal wieder etwas gefunden.

Direkt neben " der Tafel "

WAS ist das ?

Eine Tafel war in meinem früheren Sprachgebrauch ein reichlich und gut gedeckter Tisch.

Heute gibt es da Reste-Essen für Arme.

Reste-Essen ist wie Reste-Ficken,
nur die Leute sind durchaus jünger.

Arme schämen sich,  dort einzukaufen,
darum sind da -
eigentlich nur gutgekleidete Menschen,
die zu geizig sind im Geschäft einzukaufen.


Gammelobst und Gammelgemüse werden gesammelt,
genauso, wie Altbrot,
als Schwein getarntes Pferd und
Dosenzeugs, wo eh nicht irgendeiner weiß, was da drinn ist.


Dazu passend an der einen Seite die Einkaufzeile,

samt Lidle, Aldi, REWE. Penny, KiK etc ---

... andershändig ein Bestattungsinstitut.

Das lässt wohl jeden denken.

Mehr denken lässt mich allerdings die Werbung für das Bestattungsinstitut.
Schaut mal, was da steht


nun nochmal in größer



" Vom Handwerk geprüft "

Vom Handwerk geprüft ...

Was ?

Müssen Arme nun auch noch Probeliegen ?
Auch im Winter ?

Arbeiten da Hartz4-ler im Mini-Job,
weil sie eh bald verhungern ?

Probeliegen, vom Handwerk geprüft...


Ich hatte danach gegoogelt, was das heißen soll.
Es gibt tatsächlich eine Ausbildung um jemanden bestatten zu dürfen.

Allein die Unverschämtheit
so ein lukratives Geschäft mit dem Tod

( weil sterben muß jeder mal )
direkt neben einer " Tafel " zu haben, oder auch umgekehrt -
ist eine Unverschämtheit.

Darum verlinke ich es nicht.

meine Gedanken :

[ unbekannt ]

"Alle Menschen müssen sterben",
meinte Boileau einst am Hofe Ludwigs XIV.
Als der Sonnenkönig ihn darauf scharf ansah,
korrigierte sich Boileau sofort:
"Fast alle Menschen, Sire, fast alle!"


Manche eben gewollt eher ...

 lg Archi

***********************************************************

Kommentare:

  1. Hallo Uli,
    diese Gesellschaft kennt keine Scham mehr. Die einen hungern und die anderen nehmen sich noch mehr. Dabei wäre soviel Geld da, um jedem Bürger ein Einkommen von 1000 € zu zahlen. Als Grundeinkommen und wer mehr will, der kann doch arbeiten. Steuern sollten bis 12.000 € steuerfrei sein und ein einfaches Steuergesetz müßte man auch noch erlassen. Wenn man bedenkt, dass jeder Hartzler allein 1500 € an Verwaltungskosten verschlingt, dann wäre es machbar. Man sollte auch den Staat verschlanken. Die große USA hat nicht einmal 400 Abgeordnete. Deutschland gönnt sich wesentlich mehr. Dazu noch die Gauner in der EU, das könnte man sich echt sparen.

    Warum sie das nicht machen? Weil sie dann kein Personal für einen Euro hätten! Da braucht man dann auch keinen Mindestlohn mehr!

    Es ist geschmacklos ein Beerdigungsunternehmen nehmen einer Tafel einzurichten oder umgekehrt!

    Liebe Grüße, Kathy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Kathy
      Vollkommen richtig, einfach unverschämt.
      Mit 1000 Euro Grundeinkommen wäre nicht gedient. Es hat sich alles so verteuert, dass das nichts helfen würde. Auch die von SPD vorgeschlagenen 8.50 € Mindestlohn ist nicht deckend. Es bringt auch nichts, weil die Chefs schon sehnsüchtig auf Billigarbeitskräfte aus Spanien warten. Dort werden keine Sozialabgaben geleistet, darum können sie auch für 3-4 Euro arbeiten. Die ARGE hat voll ausgebaute Programme um gerade Sklaven aus Spanien anzufordern.
      Erst macht die EU die Völker arm, dann werden sie nach hier geholt, damit auch unser Volk arm wird.
      Schon ist die *besch....* EU gleich geschaltet.
      Nur die Reichen verdienen immer mehr...
      lg Uli

      Löschen
  2. Hallo Uli,
    wer wie Du solche hässlichen Gegensätze beobachtet und anprangert, zeigt den vielen Leuten, die daran unachtsam vorübergehen, wie makaber das Bild unserer Gesellschaft ist.
    Die Tafel würde besser an anderer Stelle stehen. Aber dafür fehlt das Geld. Das Bestattungsinstitut sollte mal spenden für die Tafel, wenn diese in seiner unmittelbaren Nachbarschaft steht. Die Moral wird aber vom Geschäft mit dem Tod bestimmt.
    LG Joachim

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend Joachim

      Ja, der Gegensatz ist besonders hässlich und gefühlskalt.
      Ich glaube ich schreibe den OB mal an und frage nach ;-)

      lg Uli

      Löschen
  3. Guten Tag Uli,
    viele Rentner müssen mit weniger als 1000 € auskommen. Gerade hier in Mecklenburg Vorpommern kenne ich nicht einen Rentner, der überhaupt soviel hat. Gut, so mancher hat ein Haus aber das ist meist alt und muß auch instand gehalten werden. 8,50€ ist hier ebenfalls ein sehr hoher Lohn. Hier arbeiten Leute den ganzen Tag für 500 bis 800 € und eine Mietwohnung ist nur günstig auf dem Land. In Neubrandenburg oder Greifswald sind sie wesentlich teurer.

    Bei einem Grundeinkommen von 1000 € hat eine vierköpfige Familie 4000 € zur Verfügung. Das ist heute schon fast unmöglich wenn zwei arbeiten.

    Die EU muß aufgelöst werden und die Länder wieder selbst ihr Schicksal in die Hand nehmen. Dort in Brüssel sitzen Verbrecher mit sehr hohen Gehältern, die wir nicht brauchen. Das haben mittlerweile viele Menschen begriffen und wählen auch so. Außerdem müssen die Grenzen wieder dicht gemacht werden.

    So wie es jetzt ist, geht es zurück ins Mittelalter!

    Liebe Grüße, Kathy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend liebe Kathy
      Wovon leben die Leute in eurer Gegend ? Haben sie soviel Garten oder Tiere um sich selber versorgen zu können ?
      Von den Geschäftspreisen scheint es ähnlich zu sein.

      Das bedingungslose Grundeinkommen hatte ich so verstanden, dass nur ein Familienoberhaupt, eventuell auch die Ehefrau 1000 € bekommt.
      Bei einer " NormalFamilie" Ehepaar, 2 Kiddys ein Hund, wären es 2000 €.
      Das reicht bei den Preisen in keiner Hinsicht, wenn man noch Miete und NK abziehen muß.
      Für mich wäre es günstiger ein Haus zu kaufen, als eine Wohnung anzumieten. Für die qm, die wir benötigen, wäre es ein Mietpreis von ca 650 €. Dafür kann ich auch kaufen...
      lg Uli

      Löschen
    2. Hallo Uli,
      das bedingungslose Grundeinkommen steht jedem Menschen schon bei der Geburt zu. Sicherlich kann man es abändern aber wozu? Man könnte sogar 1.500 € zahlen und trotzdem würde alles bestens laufen. Eine Übergangszeit wäre es wohl etwas teurer.

      Wovon die Menschen hier leben? Das ist eine gute Frage! Viele halten sich Tiere wie Hühner, Enten und Gänse. Die Eier werden verkauft an Leute, die arbeiten und mehr verdienen. Ein Hühnerei kostet hier 15 Cent und es ist immer frische Ware und von glücklichen Hühnern. Enten und Gänse werden in der Vorweihnachtszeit verkauft, bereits küchenfertig und ausgenommen. Viele haben auch einen Garten und verkaufen frisches Gemüse oder tauschen es.

      Natürlich gibt es auch hier Menschen mit viel Geld und auch Arbeitsplätze, die sehr gut bezahlt werden. Aber die sind eben sehr, sehr selten. Wir nehmen uns schon mal im Sommer jemand für die Gartenarbeiten. Ich melde sie bei der Knappschaft an und erledige die Papiere für sie bei der ARGE. Sie dürfen ja nicht mehr als 100 € dazu verdienen, sonst wird es verrechnet. Ansonsten müssen sie mit ihrem Geld auskommen. Sie leben sehr bescheiden.

      Ich versuche auch Gemüse zu tauschen oder anderen abzukaufen im Tauschhandel. Wovon ich sehr viel habe, das verschenke ich gerne. Pflaumen haben wir massig, die können wir nicht alle selbst verbrauchen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass gerade arme Menschen gerne etwas dafür anbieten und das, obwohl sie selber wenig haben.

      Ich bin ja auch so schnell es ging hierher gekommen, damit ich das Geld für die Wohnung spare. In Leimen habe ich damals schon 500 € bezahlt und wohnte dort zwanzig Jahre. Heute kostet diese Wohnung 900 €. Wer kann sich das noch leisten? Mit unserem Haus zahlen wir nicht wesentlich mehr Nebenkosten als für eine Wohnung. Es lohnt sich auf jeden Fall ein eigenes Haus zu haben. Tu es!

      Liebe Grüße, Kathy

      Löschen
    3. Guten Abend Kathy
      So sind auch meine Ideen. Nur noch Tauschhandel ist empfehlenswert.
      Leider brauche ich das Internet zum arbeiten.
      Ich kann mir also aussuchen :
      aufhören und nicht wohnen/leben, oder weiter arbeiten und im Groststadtmüll kreppieren.
      Harte Worte, aber Tatsache.
      Ich hätte nie aus NDS wegfahren dürfen. Ich habe es so oft bereut.

      lg Uli

      Löschen
    4. Hallo Uli,

      das sind tatsächlich harte Worte. Was meinst Du, kannst Du in NDS keine Arbeit finden? Bei Deiner Qualifikation sollte das doch möglich sein. Ich kann Dich gut verstehen, dass Du nicht in der Großstadt leben willst. Wenn ich daran denke, wie lange ich noch arbeiten müßte, da wird mir ganz schlecht. Ich habe es richtig gemacht und bisher nicht bereut. Denk mal darüber nach. Es fehlen doch angeblich überall Fachkräfte.

      Liebe Grüße, Kathy

      Löschen