Sonntag, 2. Dezember 2012

Der Adventskalender, der etwas gibt

button-0123.gif von 123gif.debutton-0123.gif von 123gif.debutton-0123.gif von 123gif.de
Zur Adventszeit habe ich mir dieses Jahr etwas Besonderes einfallen lassen.

Der Erdöl-Recycling-Adventskalender pappt zwar an der Wand und wird natürlich abgenascht,
aber ich möchte diesmal das Rital umdrehen.

Ich möchte nämlich nicht 24 Tage etwas nehmen,
sondern mein Wunsch ist es diese 24 Tage etwas zu geben.

Ich habe mir lange Gedanken darüber gemacht und bin zum Entschluss gekommen,
dass es dafür Zeit ist.

Den 1. Tag habe ich mich auf Tiere konzentriert,
die eigentlich als Futter dienen.
Es sind Heuschrecken, die in kleinen Plastikdosen,
übereinander gestabelt, in den Zooläden stehen.



Wir verfüttern sie an die Hamster, denn es gehört zu deren natürlichen Ernährung.
Nicht dazu gehört,
dass diese lebende Geschöpfe schon vor dem Verzehr qualvoll leiden müssen.
Sie sind in der Minischatulle zu oft 15-20 Stück,
Größe ca 3-4 cm,  mit wenig Essbarem, kein Wasser.
Oft habe ich mich schon darüber gewundert, warum man sie nicht,
nach dem Kauf von Großhändler, einfach ein wenig artgerecht hält.

Im Sommer verdursten sie, voller Pein.
Es ist Plastik, eng, wasserlos, sie haben Panik.

Gestern haben BG und ich 2 Döschen gekauft
Inhalt ca 11 Tierchen in einer Dose 10 mal 10 im Quadrat, 6 cm hoch.

Darin noch ein Stück Papier und ein wenig Trockenfutter.

Lieferzeit vom Händler ist Dienstag, Verkaufstag war Samstag -
vorher müssen die Tiere noch zum Verkauf eingepackt werden.

D.h. diese Heuschrecken sind ca 2 Wochen in dieser Plastikdose eingesperrt,
bis sie verfüttert werden;
meistens noch länger.

Meine Tat für Tag 1 :

Ich hatte noch ein kleines Terrarium, ca 30 mal 20, Höhe 26 cm.

Als Bodengrund habe ich Haferflocken genommen.
Dazu ein Minischälchen mit nasser Aquariumwatte getan, ein wenig Grünes zum Nagen, einen zerschnittenen Eierkarton zum Verstecken.
Fischfutter kommt noch dazu.
Fertig.


Sie haben sich sofort auf das Wasser und die Blätter gestürtzt-
und nun ein schöneres Leben.




Vielleicht wollt ihr es mir nachtun,
und ich lese in euren Blogs,
was ihr Schönes getan habt.





Gedanken aus meinem Seifenblasenland:

Jeder neue kleine Schritt,
den man selber versucht -
ist eine eigene innere Freiheit.
© Archimeda1


Habt eine schöne Zeit winter-0035.gif von 123gif.de
lg Archi

*******************************************************

Kommentare:

  1. Die Händler kümmern sich nicht um ihre"Ware" weil zu Arbeitsintensiv.
    Dafor werden die Schachteln am Samstag 2 zu einem Preis verkauft.
    Aber der Tierschutz ist ja pervers.
    Ferkeln den Schwanz abschneiden ist obszön, Kinder zu beschneiden kulturel wertvoll.
    Ich denke die Menschheit gehört in die Mülltonne der Geschichte.

    BG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tierschutz die II.

      Die Heuschrecken haben es ja noch gut.
      Früher lebten auf der gleichen Käfigfläche 3-5 Hühner.
      Jetzt leben auf der gleichen Auslauffläche 2-4 Hühner.
      Die Reduktion kommt durch den Tot von nicht lebensfähigen Hühnern zu Stande ( Statistuk ).
      Man hat die Gitterstäbe entfernt und somit kann sich auf der gleichen Fläche, jedes Huhn seinen "eigenen" Kuschelplatz suchen.
      Das was sich geändert hat ist der fehlende Kot von Oben.


      BG

      Löschen
    2. Tiere zählen nicht, wenn Menschen sie essen - denken viele.
      Da muß aufgeklärt werden.
      Leider ist der Mensch das arroganteste Tier unter den Lebenden,
      darum wohl kaum belehrbar.
      Ein kleiner Anfang ist auch ein Anfang.
      Jede Kleinigkeit erscheint mir wichtig.
      lg Archi

      Löschen
  2. Hallo Uli,
    das ist eine gute Idee! Der Mensch sollte sich wirklich mal Gedanken machen, was er denn ißt. Aber es gibt ja Menschen, die sich solche Gedanken machen, nur leider können sie sich das nicht leisten. Eine artgerechte Haltung wäre eigentlich das Normale.
    Deinen Heuschrecken geht es jetzt wieder ganz gut, dank Deiner Fürsorge. Bald werden sie Futter für Menschen sein. Die EU forscht schon daran, wie sie ihre Knechte füttern kann.
    Ich wünsche Dir einen tollen Wochenstart in eine friedvolle und besinnliche Woche.
    Liebe Grüße, Kathy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend Kathy
      Eine artgerechte Haltung der Menschen wäre auch erstrebenswert.
      Heuschrecken schmecken eigentlich ganz gut. Meine kleine Philippa July macht sie manchmal. Da ist sehr viel natürliches Antibiotika drin ;-)
      lg Uli

      Löschen
    2. Guten Abend Uli,
      eine artgerechte Haltung der Menschen wird es wohl nie mehr geben. Irgendwann werden auch die Menschen wie Hühner im Käfig gehalten. Noch wäre Zeit sich zu wehren aber die Menschen schlafen noch sehr tief.
      Ich werde nie Heuschrecken essen, obwohl ich gehört habe, wie gut sie schmecken sollen. Dann doch lieber Löwenzahn oder Brennesseln. ;-)
      Liebe Grüße, Kathy

      Löschen
    3. Huhu Kathy
      Ich weiß auch erst nachher, was ich gegessen habe ^^
      Das war eine interessante Erfahrung :-)
      lg Uli

      Löschen