Sonntag, 7. Oktober 2012

Fische, die nicht schreien haben trotzdem Schmerzen



Guten Abend

Da ich heute im Schach verhangen war, hatte ich eine Menge an Zeit um meine Umgebung zu beobachten.
Ich bin oft in einem Nebenraum dieser Schule gegangen und habe das große Aquarium beobachtet.
In diesem Gymnasium wird es von einem Lehrer gepflegt.
Oben herum ist es durch ein Schloss gesichtert.
Es war heute Sonntag, Schule ist nur bis Freitag;
also schon 2 Tage, an dem die Tierchen keine Nahrung bekommen hatten.

Ein großes Becken, überwuchert mit Pflanzen und in einer Fischzusammenstellung, was nicht sein darf.
Es waren darin friedliebende Fische,
Kämpfer, wie Scalare und auch Buntbarsche, die alles fressen, was man ihnen bietet.


Ich habe mir das sehr lange angeschaut.

Unten am Boden wuselte ein Wels, dem man bereits das Hinterteil angefressen hatte.
In den Pflanzen versteckten sich die kleineren Tiere, damit ihnen nicht das selbe passiert.
Sie fressen sich, wenn sie keine andere Möglichkeit bekommen Nahrung zu fassen.
Ich bin mit der Cam um das Becken gegangen, die Fische folgten mir hungrig und erwartungsvoll.


Es ist unfassbar,
dass selbst Lehrer, die ja den Kindern etwas übermittel,
nicht daran denken, dass Tiere leben, atmen und fressen -
und zwar auch nach Schulschluß !


Ich hoffe, der Kerl oder die Kerlin macht das nicht mit ihrem Nachwuchs.
Eigentlich ist es mir egal !
Der Mensch ist es nicht wert zu leben,
wenn er sich so aufspielt,
als ob er die Natur alleine besitzt.

Mir ist so übel, dass ich heulen könnte.
Alles verschwimmt, Menschen sind grausam.




Ich wünschte mir:
 Eindrücke der sogenannten >Normalen< durch meinem Blick.

Vereine gehören abgeschafft -
wenn mehr Leute, als zwei zusammen sind,
glauben sie über andere, den dritten bestimmen zu können.
Menschen können nicht existieren, ohne die Macht an sich reißen zu wollen.
Es wird intrigiert, gelogen
und zerstört,
was nicht zu ihnen aufschaut.


Amen und danke sagen - das erwartet der Verein
Der Vereins-Mensch ist seine eigene Religion.
Ich-Bin-Wichtig, steht auf seiner Aura...

Ich habe Angst.
Angst vor mir.
Ich weiß nicht, wie ich später reagiere.

Meine Welt ist grün -
ich werde dafür kämpfen,
dass sie so bleibt !





Ich sehe euer Grün nicht,
sondern alles silbrig -
aber das erklärt sich nun von alleine.

Ich werde ALLES abschaffen,
was in meiner Umgebung ist und nicht in meine Welt möchte !
DAS an meine Umgebung... KEIN Verein.

ES ist MEIN Leben, dass ich führe -
ich kann und will keine anderes Leben leben.

Ich erwarte ein Leben ohne bedingungslosen Zusammenhalt.

Streiten erweitert den inneren Horizont.

meine Gedanken :


Nimm mir den Schmerz der anderen,
damit ich wieder Mensch sein darf.

© Archimeda1



*********************************************************

Kommentare:

  1. Streiten bedeutet das Beharren auf einer Position.
    Damit erreicht man nichts.
    Das Akzeptieren der Position eines Anderen ist die wahre Freiheit.
    Der Informationsaustausch um die eigene Position zu überprüfen oder zu optimieren ist dabei Ziel des Ganzen. Kompromisse allerdings darf man nur eingehn, wenn niemand in seiner Freiheit eingeschränkt wird.
    Leben und Leben lassen.


    BG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Streiten heißt, dass man mit der vorgebenden Position nicht einverstanden ist, und gibt jedem Nachdenkenden die Möglichkeit seinen Standpunkt abzugeleichen.
      Bei Streitigkeiten gibt es niemals einen Sieger. Es gibt nur Erweiterung beider Streitenden zur Selbstüberlegung.
      Wie du sagst, zeugen Kompromisse für ein wenig Aufgabe der Freiheit.
      Das ist aber nur die eigene Annahme, weil man sich seine Meinung vorbehalten hat.
      Wenn man streitet ( positiv, ohne Schreierei und mit Weitsicht zur anderen Meinung ) erweitert man sich durch neue Erkenntnisse in seinem eigenen Handeln.
      Oder findest du es besser, nur unzufrieden zu sein, ohne, dass der andere den Grund dazu erfährt ?

      Löschen
  2. Streiten hat aber wenig mit Diskussion zu tun wo alle Teilnehmer Ihr Wissen/Fakten einbringen und nicht Ihre Meinungen.



    BG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Streiten ist der Anstoß zum Überdenken.
      Diskussion ist die Darlegung der eigenen Argumente.
      Ohne Streit, keine Diskussion.

      Löschen
  3. Für den Beginn einer diskussion streiten ja, aber nicht während der Disskussion.


    BG

    AntwortenLöschen
  4. Klar streitet man während einer Diskussion, sonst kann man ja nichts klären.

    Erkläre mal Verein und Streit.
    Warum muß man da hin, nur um sich zu ärgern.



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man geht bei uns da nicht hin um sich zu ärgern. Das habe ich abgeschaltet.
      Obwohl ich nicht weiss oder verstehe, warum sich viele ärgern und doch irgendwo hin gehen.

      BG

      Löschen
    2. Ich gehe dahin, weil man nicht alleine weg geht - wenn man eine Beziehung hat;
      man lässt den anderen am WE nicht allein.
      Bei > UNS < ist bei mir und dir - ein Verein gehört nicht dazu.
      Wenn du > bei uns < anders siehst,
      siehst du dich in Zukunft wohl alleine !

      Löschen
  5. Die Fische erinnern mich an mein Aquarium als Kind... Ich hatte so einen Tigerenten Fisch (gelb/schwarz gestreift halt), der alle umbrachte, selbst seine eigenen...
    Kann ich mir doch sparen...

    Zum Thema Streiten:
    http://javens-world.tumblr.com/post/33172309358/streiten

    Schwieriges Thema irgendwie... Hätte bestimmt auch mehr schreiben können dazu, aber dann drehe ich mich im Kreis... Kann ich alles wohl auch nicht so leicht beantworten. Vermutlich auch deshalb da ich Streit schon anders definiere als es evtl. bedeutet.

    Liebe Grüße
    Sven

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Sven
      Die Natur sorgt Nahrungsmangel vor, indem die Fische sich selber ernähren können. Das ist zB der Grund, warum ein Antennenwels ca 300 Eier legt.
      Es ist also nichts schlimmes, wenn ein Fisch an seine Babys geht.
      Deinen Eintrag versuche ich bei dir zu beantworten, wenn es nicht wieder so hektisch bei meiner Arbeit wird.
      Auch dir ein Danke,
      lg Uli

      Löschen
  6. Liebe Uli,
    ich gebe Dir recht! Was sind das für Lehrer? Ich hatte selbst ein Aquarium und war begeistert von den Fischen. Ich habe mich dafür interessiert, welche Fische zusammen passen. Und ich habe meine Fische nie alleine gelassen!

    Natürlich ist es Arbeit! Man muß so ein Aquarium auch pflegen! Aber die Fische zu beobachten ist ein wunderschönes Gefühl und man liebt jeden einzelnen Fisch. Natürlich haben sie auch Gefühle!

    Auch wenn Du jetzt vielleicht lachst aber ich hatte das Gefühl, meine Fische liebten mich.

    Liebe Grüße, Kathy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Katharina
      Auch Fische wissen, wer gut zu ihnen ist. Sie lieben ihren Halter, wie alle Tiere, wenn man gut zu ihnen ist.
      Danke, lg Uli

      Löschen
  7. Manche Lehrer sind fürchterlich und müssten verboten werden. Meine Schwester wurde einmal in die Schule zitiert, weil ihre Tochter in einer Klasse war, die sich geschlossen geweigert hatte, im Bio-Unterricht einen Frosch, den der Lehrer mitgebracht hatte, zu töten und zu sezieren. Was geht bloß in den Köpfen solcher Lehrer vor?

    Ich ärgere mich Zeit meines Lebens über Angler. Sie fischen zu ihrem Vergnügen, zur Entspannung - als gäbe es dafür nichts anderes. Wieviele durch die Angelhaken verletzte kleine Fische werden mit zerfezten Mäulern zurückgeworfen, bis endlich einer anbeisst, der groß genug für die Bratpfanne ist.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Xammi
    Du hast Recht, Angler sind die gleiche Kategorie, wie Jäger.
    Ich hoffe, sie kommen auch mal in den Genuß aus Freude abgeschossen zu werden.
    Danke
    lg Uli

    AntwortenLöschen