Samstag, 28. April 2012

Anonymous / Psycho Tricks der Regierung - und nun kommt CISPA




ZITAT :

" CISPA umgeht Datenschutzrecht

"Wir haben eine Reihe von Bedenken, wenn etwas wie dieses Gesetz ein großes Loch im Datenschutzrecht schafft, das der Regierung erlaubt, diese Art von Informationen zu erhalten", sagte Burman zu "Russia Today". In der jetzigen Fassung erlaubt das Gesetz den Behörden, jegliche Online-Korrespondenz abzufangen, wenn sie vermuten, dass es sich um Cyber-Kriminalität handelt, ungeachtet geltender Ausnahmen.

Wer hat Zugriff auf die Daten?

Aus dem Gesetzestext geht außerdem nicht klar hervor, welche Behörden auf die Daten zugreifen dürfen. Internet Service Provider (ISP) müssen laut CISPA private Kommunikation und Kundendaten an die Behörden weiterleiten, heißt es in einer Presseaussendung des CDT. Die Electronic Frontier Foundation (EFF), eine weitere Online-Interessenvertretung, schreibt, dass CISPA eine "Cybersecurity-Ausnahme" für alle geltenden Gesetze schafft und dass es beinahe keine Einschränkungen gibt, welche Daten gesammelt werden können und wie diese genutzt werden können.

Mit Hilfe des Gesetzes könnten die Behörden Firmen wie Google, Facebook, Twitter und AT&T unter Druck setzen, Kommunikationsdaten ihrer Nutzer weiterzugeben. Es reicht der Verdacht auf illegale Machenschaften ... "

LINK
***************************************
 

Kommentare:

  1. Das amerikanische Gesetz betrifft auch die Europäer.

    UUNET ist auch in Deutschland ein Internetanbieter. Und so eine Datenleitung eben mal nach Ami-Land umzuleiten macht das Internet immer. Genauso wie alle Daten auch durch China und Deutschland fließen. Jede Mail, die hier in Dumm-Deutschland nach Dumm-Deutschland geschickt wird, kann in jedem Land gelesen werden, wenn diese nicht massivst kodiert ist.

    BG

    AntwortenLöschen
  2. Aus EUnet wird Uunet

    Eunet Deutschland GmbH wurde am 1. September in Uunet umbenannt. Damit geht ein Stück deutscher erfolgreicher Providergeschichte zu Ende. 1992 war Eunet aus einem Drittmittelprojekt an der Universität Dortmund hervorgegangen und konnte sich neben dem Mitbewerber Xlink als führender Anbieter von Internetdiensten in Deutschland schnell profilieren. Im November 1996 erwarb der US-amerikanische Provider Uunet, das Internet-Unternehmen des viertgrößten US-amerikanischen Telekommunikationskonzerns Worldcom, 100 Prozent an Eunet. Über die genaueren Umstände des Verkaufs schweigt sich die Unternehmensleitung bis heute aus. Offiziell wird die Umbenennung von Eunet in Uunet unter dem Schlagwort „Globalisierung" vertreten.

    Den Amerikanern geht es vor allem darum, in Deutschland Fuß zu fassen ...

    ganz lesen
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Aus-EUnet-wird-Uunet-9838.html

    schon vom 03.09.1997

    alles im Untergrund ...

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Archi,
    wir leben doch schon lange in einem Überwachungsstaat! Das Bankgeheimnis wurde gekippt. Das Internet wird überwacht und zensiert. Wir kommen gleich nach China!
    Seit Einführung der Steuernummer wissen wir doch was da läuft! Das Vorbild USA wird bald übertroffen, dank Merkel und Konsorten.
    Trotzdem, eine schönen Sonntag!
    Liebe Grüße, Katharina

    AntwortenLöschen
  4. Guten Abend Katharina
    Steuernummern vereinfachen nur alles noch mehr.
    Merkel macht mit "ihrem" Europa einfach das, was sie unter Honecker gelernt hat : Zuckerbrot und Peitsche. Ich habe nichts gegen Leute aus der DDR, sondern ich habe etwas zu den Gedanken der Politiker von dort:" War doch alles toll so, wenn wir ohne die Menschen, die da leben bestimmen konnten."
    Mich regt das dermaßen auf, dass ich ganze Bücher schreiben könnte. Dann kommt wieder Todsünde 3 dazu. Ich bin zu faul, anderen das Denken beizubringen :-)
    lg Archi

    AntwortenLöschen