Dienstag, 19. Juli 2011

Hartz IV - Versklavung durch Diakonie ( aus dem alten Blog übernommen )

Hallo ihr Lieben

Ich hatte die Tage wenig Zeit,
weil ich im Kollegenkreis etwas recherchiert hatte

Ein Arbeitnehmer,
der nach zig Jahren Arbeit,
unverschuldet in Hartz 4 geraten ist,
wurde
> eingeladen <
die berufliche Situation besprechen zu lassen.

Der Typ, nennen wir ihn mal Hugo,
hatte einen schlimmen Arbeitsunfall.

Weil er darum für fast alle Jobs untauglich ist,
dachte da so ein findiger ARGE-Angestellter,
da ist doch noch was
rauszuholen ( ? ) ->
schließlich sind sie von der Regierung aufgefordert worden,
einige Milliönchen einzusparen.

Wo geht das am Besten ?
Na klar,
bei den Behinderten.

...weil :

"...die sind einfach nur stinke-faul"
und

"darum arbeiten die nicht ..."

Also wurde er zu einer netten Arbeitseinladung der Diakonie beordert
so,so ------


Ich hatte eh ein wenig Zeit,
und dachte :
Hey, das ist doch die Gelegenheit,
da mal etwas neues zu erfahren …

Wir sind also zu zweit dahin.

Der Diakonie-Mensch, fragte nicht einmal,
ob ich dazu gehörte.
Er schaute sich einfach seine Beute an,
und plapperte los.

Fazit :

> Die Leute bekommen
1,50 € Aufwandsentschädigung

dafür müssen sie mitbringen :

Arbeitshilfsmittel
Arbeitskleidung
Fahrkarte

Für Menschen, die gerade aus einer Arbeit kommen,
ist das nicht viel.
Für Hartz 4-Empfänger ist es eine große Anschaffung.

Man bedenke,
dass sie selbst in der heißesten Jahreszeit
nur ca 0,5 l/Tag
trinken dürfen.

Stellt euch mal vor,
ihr habt im  Büro, oder im Lebensmittelbereich,
oder sonst wo gearbeitet
und habt einen Unfall -
dadurch werdet ihr Hartzis,

...weil ihr euren Job nicht mehr ausführen könnt …

… ihr habt viele Jahre euren Job hervorragend gemacht ...

Nun seid ihr assozial,
müsst in kleinere Wohnungen ziehen -

Ihr seid genau so assozial,
wie jener, verdammter Penner,
der bei Aldi an den Einkaufswagen steht -
mit seiner Zeitung in der Hand
( hatte er auch mal einen Job - wißt ihr es genau ? )

Er will euren Euro !

Hinweg
hinweg mit den Leuten,
die unschuldig sind -
warum sind sie es auch ?!

Habt ihr denn keine Ahnung von Korruptionen,
wie es in der > reichen Schicht <
an der Tagesordung zu sein scheint ?

Selber schuld !
Deutschland hatte schon 2008
den Rang 14 in der internationalen Korruptions-Liste.

 klick
 

Seid ihr nicht deutsch,
weil ihr immer redlich gearbeitet hattet ?

Frage :
Wie viel Anziehsachen habt ihr,
die z.B.
für Arbeitseinsätze zur Kirchen-Gartenreinigung,
unter freien Himmel tauglich sind ?

Ihr habt eine 30 Std-Woche,
bekommt keine Lohnfortzahlung wenn ihr krank seid,
keinen Urlaub,
keine Fahrmarke,
keine Schuhe,
die tauglich sind ...
um den Dreck des Staates zu ordnen.

Wie viel Stolz muss man als Deutscher in Deutschland verlieren,
um nicht gleichgestellt zu werden,
mit Leuten,
die nur
auf Grund des  > Nichtwollens <
ARGE beziehen ?

Mir fehlt die Luft,
die Luft um weiter zu schreiben -

Nur kurz noch :

Hugo sollte die gesamten Kirchenanlagen reinigen / Außenbereich,
zusätzlich Kindergarten-Grundflächen
an
6 verschiedenen Orten -
zu Zeiten,
in denen nichtmal das Sozialticket etwas genützt hätte -
mit der U-Bahn dahin,
oder eben laufen ---
 
Ein Gärtner bekommt dafür ca 20 €
 
Diakonie :
die neue Sklavenhaltung,
im Sinne des Staates !

" weiterer Fall von Ausbeutung und Ausnutzung von Hartz IV Beziehern bekannt geworden. Dieses Mal scheint die evangelische Kirche bzw. die "Diakonischen Servicegesellschaft Kästorf GmbH" darin verstrickt zu sein. Denn im niedersächsischen Gifhorn werden für in den Werkstätten der diakonischen "Kästorf GmbH" Ersatzteile für den Automobilhersteller VW produziert. Nach unbestätigten Angaben sollen bis zu 80 Ein-Euro-Jobber dort beschäftigt sein. Die eingesetzten Hartz IV-Bezieher erhalten 1,50 Euro in der Stunde, während die Diakonie 5 bis 8 Euro erhält. Zudem werden durch diesen "unschlagbaren" Preis andere, reguläre Zulieferbetriebe verdrängt und im Umkehrschluss Arbeitsplätze vernichtet. Wohl möglich sehen sich dann die Entlassenen mit der Situation konfrontiert, zukünftig als "Ein-Euro-Jobber" mit einem Hungerlohn die selben Tätigkeiten zu verrichten wie früher. Nur das sie dann auf Hartz IV Leistungen angewiesen sind und aus reiner christlicher "Nächstenliebe" einen Ein-Euro-Job ergattern."

Alles, und viel mehr zu lesen ->

 HIER


gegen-hartz.de
 

meine Gedanken für euch :

[ Sir Thomas More ]

In der Regel
ahnden sie selbst die schwersten Vergehen
nur mit Versklavung;
denn sie ist nach ihrer Meinung
für die Verbrecher nicht weniger hart
und doch für das Gemeinwesen ersprießlicher,
als wenn man die Schuldigen hinrichten und augenblicklich beseitigen wollte.
Ihre Arbeit ist nützlicher als der Tod,
und als lebendes Beispiel schrecken sie andere länger von einer ähnlichen Missetat ab.

mir ist übel

Archi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen